Die Lage am Heizölmarkt (12.01.2019)

Es ist genug Öl für alle da!

Verlauf Heizölpreis

2018 stieg der Heizpölpreis erwartungsgemäß auf 95 ct/l an. Doch dieses Niveau konnte er nicht lange halten. Schon nach wenigen Wochen fiel der Preis wieder unter 65 ct/l. Zwischen 60-65 ct/l befindet sich eine langjährige Unterstützungszone.

Auf diesem Niveau bestellten nun zahlreiche Kunden wieder Heizöl. Der milde Winter 2017/2018 ließ genug Vorrat für viele Haushalte übrig, um den Preispeak im Herbst auszusitzen.

Nun wird sich zeigen, ob der Preis sich zwischen 60 ct/l und 65 ct/l stabilisieren kann. Wenn er unter 60 ct fallen sollte, wären 50 ct das nächste Ziel. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist ziemlich hoch. Das Opec-Kartell funktioniert nicht mehr so richtig und die USA sind aufgrund von Fracking zum wahrscheinlich größten Erdöl- und Erdgasproduzenten aufgestiegen. Für 2019 rechnet man mit einem Ausstoß von 11 Millionen Barrel pro Tag. Damit könnte die USA sogar Energie exportieren. Liebend gerne würden sie ihr Fracking-Gas nach Europa verkaufen, wenn da nicht der Bau der verhassten Nord Stream 2 Pipeline aus Russland wäre.

Wer Heizöl braucht kann sich nun überlegen, ob er nur eine Teilmenge ordert und auf einen weiteren Preisrückgang spekuliert.

[Heizölpreis ausrechnen] [Datenschutzerklärung]